Willkommen auf dem Portal für sprachkulturelle Verständigung des Forum Helveticum. Sie finden hier aktuelle Informationen, Publikationen und Dossiers, Bild- und Tonaufnahmen, Karikaturen und vieles mehr zum Thema der Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften in der Schweiz. Weitere Informationen: «Über uns». Dies ist eine offene Plattform: Ihre Bemerkungen, Informationen und Unterlagen sind willkommen.


AKTUELLE MEDIENBERICHTERSTATTUNG ZU THEMEN DER SPRACHKULTURELLEN VERSTÄNDIGUNG

«Seit der Jahrtausendwende wirkt das Verhältnis zwischen Deutschschweiz und Romandie entspannt, man könnte auch sagen: spannungsarm. Gründe dafür sind die Wirtschaft, die Globalisierung und die Mobilität.» NZZ-Korrespeondent Christophe Büchi blickt zurück.
31.05.2014, Neue Zürcher Zeitung

Gemäss Kulturbotschaft 2016-2019 soll der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden. Die Anerkennung sprachlicher und kultureller Minderheiten seien eine wichtige Voraussetzung für den Zusammenhalt des Landes. Gerade auch dafür sollen mehr Mittel bereitgestellt werden.
30.05-2014, Neue Zürcher Zeitung

Am 28. Mai 2014 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur zweiten Kulturbotschaft eröffnet. Die zweite Kulturbotschaft wird die Kulturpolitik des Bundes für die Jahre 2016 bis 2019 festlegen und die zu ihrer Umsetzung notwendigen Finanzmittel beim Parlament beantragen. Die Vernehmlassung dauert bis 19. September 2014. Anschliessend wird der Bundesrat die Vorlage Anfang 2015 an das Parlament zur Beratung und Beschlussfassung überweisen.
28.05.2014, Kulturbotschaft des Bundes 2016-2019 (Übersicht)

Eine kleine Gesichte aus Belgien oder Eskalationsstufen des Sprachenstreits. Eine beängstigende Entwicklung.
23.05.2014, Tages-Anzeiger

Das englischsprachige Onlinemagazin aus der Westschweiz LE NEWS beleuchtet die Gefahr des Auseinaderdriftens der idenditätsstiftenden Sprachkultur.
22.05.2014, Le News (in englischer Sprache)

«Die französischsprachigen Kinder von Nidau dürfen weiterhin die Schule Biel besuchen – und Nidau trägt die Kosten dafür. Die Entscheidung fiel mit 54.5 Prozent.»
19.05.2014, Bieler Tagblatt

«Der Aargau nimmt die Mundart-Initiative überraschend klar an. Was passiert nun mit den Kindergartenlehrer, die keine Mundart sprechen? Müssen sie nun in einen Mundart-Kurs? Bildungsdirektor Alex Hürzeler hat dazu eine klare Meinung.»
19.05.2014, Aargauer Zeitung

«Romands betrachten sich in erster Linie als Individuen und erst in zweiter Linie als Mitglied einer Gruppe. Ich habe den Eindruck, für Deutschschweizer ist das gerade umgekehrt. Darum ist für sie das Nationalgefühl wichtiger als für Westschweizer: Alt Bundesrat Pascal Couchepin über die die Mehrsprachigkeit und das Selbstbewusstsein der Romands». 
17.05.2014, Berner Zeitung

«In der Debatte um das Frühfranzösisch an Schweizer Schulen nimmt Bundesrat Alain Berset die Kantone in die Pflicht. Sollten diese selbst keine Lösung finden, müsste der Bund aktiv werden, sagte der Innenminister in einem Interview.»
16.05.2014, Neue Zürcher Zeitung

«In der Romandie grassiert die Angst vor einem Niedergang der französischen Sprache in der deutschen Schweiz. Aber es gibt trotz dem Englischen weiterhin gute Gründe, das Französische nicht zu vernachlässigen».
12.05.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Nidau stimmt über das Recht der Romands ab, ihr Kind in die französischsprachige Bileer Schule zu schicken - ein Politikum erster Güte».
10.05.2014, Der Bund

Sechsundzwanzig junge Schreibtalente folgen den Worten von Bunderat Berset und finden Worte miteinander und für die Zukunft der Schweiz. In ihren Abschlussarbeiten haben die jungen Schreibtalente zweisprachige Interviews zu verschiedenen Themen verfasst. Das Finale in Montreux stand im Zeichen der Viersprachigkeit und des kulturellen Austauschs.
06.05.2014, Linguissimo

Für Literaturwissenschafter Mario Andreotti ist Frühenglisch ein verfehlter Reform-Schnellschuss.
29.04.2014, St. Galler Tagblatt

«Der Schaffhauser Christian Amsler, Präsident der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz, macht gut Wetter für den Lehrplan 21».
28.04.2014, Berner Zeitung

«Im Kindergarten soll nur noch Mundart gesprochen werden. Dies verlangt eine Initiative, über die im Kanton Aargau am 18. Mai abgestimmt wird. Das Thema stand auch in anderen Kantonen zur Diskussion.»
27.04.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Der Vorstand des St. Galler Reallehrerverbandes mischt sich in die Fremdsprachen-Debatte ein: Er will, dass in der Primarschule nur noch Französisch unterrichtet wird. Mit dieser Forderung steht er nicht alleine da.»
26.04.2014, St. Galler Tagblatt

«Wer die Nationalsprachen nicht pflegt, sei kein guter Schweizer. Die Deutschschweizer würden ihr Hochdeutsch und Französisch vernachlässigen, kritisiert José Ribeaud, der Autor des Buches VIER SPRACHEN, EIN ZERFALL.»
26.04.2014, Der Bund

Der Belgische Botschafter in der Schweiz über den Sprachenstreit in Belgien, der keiner ist.
24.04.2014, Tages-Anzeiger

«Dialektforscher der Universitäten Zürich und Bern untersuchten regionale und geschlechterspezifische Unterschiede bei der Sprechgeschwindigkeit. Linguist Adrian Leemann präsentiert die Resultate.»
23.04.2014, Tages-Anzeiger

Die Aargauer sind nicht die Ersten, die über eine Dialektinitiative abstimmen (SDA).
22.04.2014, Basler Zeitung

«Schaffen wir die Frühfremdsprachen doch einfach wieder ab. Die Schweiz streitet darüber, wann und welche Fremdsprachen in der Schule gelernt werden sollen. Das Hauptproblem wird indessen selten genannt, denn es sei peinlich, schreibt Rudolf Wachter, Professor für historisch-vergleichende Sprachwissenschaft in Basel und Lausanne.»
20.04.2014, NZZ am Sonntag

«Die Schweiz diskutiert über Frühenglisch. Das Thema zielt ins Herz: die Landessprachen müssen gepflegt werden.» Pascal Couchepin sieht die Identität des Landes in Gefahr.
17.04.2014, die Weltwoche

Mundart-Initiative Kanton Aargau: «Eine nennenswerte Kampagne für die Mundartinitiative ist bis jetzt nicht auszumachen. Dafür hat sich auf der Gegenseite ein breit abgestütztes Komitee formiert. Es warnt davor, dass die Initiative pädagogisch schädlich ist.»
15.04.2014, Aargauer Zeitung

«Sollen Kindergärtnerinnen im Chindsgi nur noch Mundart reden dürfen? Eine Initiative im KAnton Aargau verlangt dies. Sprachwissenschaftlerin Mathilde Gyger widerspricht. Vorschulkinder hätten ein unbekümmertes Verhältnis zur Mundart und Standardsprache.»
14.04.2014, Aargauer Zeitung

«Die Jungen interessieren sich für das Politische Geschehen, aber sie bleiben passiv. Nun belegt dies auch die neuste Studie von Fritz Oser. Bei dieser Studie wurden mehrere Tausend Jugendliche aus 37 Ländern über ihr politisches Wissen und Engagement befragt.»
11.04.2014, Radio SRF Kultur

«Mundartarten». Jörg Meier über dramatische Konsequenzen der Mundart-Welle, die die  Kindergärten zu überrollen droht.
09.04.2014, Aargauer Zeitung

«EDK-Präsident Christoph Eymann deutet an, die Initiativen in verschiedenen Kantonen, die verlangen, in der Primarschule nur eine Fremdsprache zu unterrichten, sehr ernst zu nehmen. Das sei eine grosse Herausforderung, denn wenn man jetzt das Frühfranzösisch schleifen würde, wäre das ein Affront gegenüber den Westschweizer Kantonen, so Eymann.»
09.04.2014, Basler Zeitung BaZ

«Die Aargauer Regierung kommt den Initianten der Mundart-Initiative mit einer Neuregelung in den Kindergärten entgegen. Wir beantworten die fünf wichtigsten Fragen zur Initiative. Etwa, warum auch Hochdeutsch im Chindsgi gesprochen werden soll.»
04.04.2014, Aargauer Zeitung

«Der SRG-Verwaltungsrat hat Ladina Heimgartner zur Direktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) gewählt. Mit der 33-jährigen Ladina Heimgartner rückt eine junge Führungskraft nach. Da Heimgartner gleichzeitig Mitglied der Geschäftsleitung des nationalen Rundfunks wird, kann die SRG überdies wieder eine Frau in der Chefetage ausweisen.»
03.04. 2014, Neue Zürcher Zeitung

«Die Sprachkenntnisse von Studierenden seien heute mangelhaft, sagen Dozierende. Haben sie recht oder sitzen sie einem Mythos auf?» Die Autorin wirft einen kritischen Blick auf den angeblichen Sprachnotstand an deutschsprachigen Universitäten.

02.04.2014, Neue Zürcher Zeitung


Schüleraustausch konkret! Der oberste Schweizer Schulleiter denkt über ein Modell nach, das die Unterrichtsstunden in der zweiten Landessprache zwar reduziert, dafür den Schülern dank einem Austauschjahr in Gastfamilien den Sprachunterricht ganz nahe bringt.

25.03.2014, SRF 10vr10


Wieviel Förderalismus ist genug für die Schweiz? Zwei Poltiker und ehemalige Lehrer diskutieren über Fremdsprachen und Lehrplan 21.

24.03.2014, Tages-Anzeiger


Die Fernsehkanäle der italienischen und der deutschsprachigen Schweiz haben für einen Abend die Moderationsteams der Tagesschau bzw des Telegiornale getauscht - ein Versucht mit Lust auf mehr. Die Hoffnung besteht, dass das Interesse für die hübsch angerichtete Verpackung sich auf die ganze Region südlich der Alpen ausdehnt.

20.03.2014, SRF Tagesschau


Das Abstimmungsverhalten Zürichs bei der Masseineinwanderungsinitiative verändert das Bild der Limmatstadt in der Romandie positiv.

19.03.2014, Neue Zürcher Zeitung


«Die klassische Schulreise soll zum Austauschtag werden - mit Partnerklassen in der Westschweiz»

16.03.2014, Schweiz am Sonntag


«Ist der Zusammenhalt der Landesregionen tatsächlich in Gefahr? Und wie weit will sich der Bundesrat in die Bildungspolitik einmischen, die eigentlich Sache der Kantone ist.» Alain Berset ist Gast von Hans-Peter Künzi in der Samstagsrundschau.

15.03.2014, Radio SRF 1, Samstagsrundschau

«Das Privilg, uns gegenseitig verstehen zu müssen. Erst verwirrte die Schweiz die Welt, und nun versucht sie sich der verwirrten Welt zu erklären: Die Ansprache des SP-Kulturministers an der Buchmesse Leipzig.»
13.03.2014, Tages-Anzeiger

«Die Schweiz ist eine Willensnation, so heisst es. Die Debatte über die Fremdsprachen in der Schule ist die beste Gelegenheit, es zu beweisen», von Michael Schoenenberger.
13.03.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Dass Kinder in der Primarschule nur noch Englisch lernen, sei keine Option, sagt Alain Berset. Notfalls werde der Bundesrat den Französischunterricht in der Primarschule selber durchsetzen.»
11.03.2014, Neue Zürcher Zeitung

Zweisprachige Schulen auf der Primarstufe im Kanton Zürich? Die Integrationsbeauftragte Julia Morais plädiert für sprachliche Frühförderung - auf Englisch.
06.03.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Bei der Hauptausgabe der «Tagesschau» vom Donnerstag, 20. März 2014, ist alles etwas anders – mit Absicht: An diesem Abend übernimmt eine Equipe von RSI die Produktion und die Moderation der Hauptnachrichten am Leutschenbach. Gleichzeitig ist ein Team von Schweizer Radio und Fernsehen SRF in Lugano am Werk und betreut dort die Schwestersendung «Telegiornale». »
06.03.2014, SRF Media Newsroom

«Die Aargauer Regierung muss sparen - und schlägt nun vor, den Italienischunterricht an den Volksschulen zu halbieren. Die Regierung sticht damit in ein Wespennest. Wie reagiert man auf den Aargauer Vorschlag im Tessin?»
05.03.2014, Rendez-vous (SRF)

Avanto con l'italiano nel Canton Argovia! Eine Petition mit 8305 Unterschriften fordert den Aargauer Regierungsrat auf, auf die geplanten Sparmassnahmen zu Lasten des Italienischen an den Bezirksschulen zu verzichten.
05.03.2014, Corriere del Ticino (in italienischer Sprache)

«Die Website der Bundesversammlung ist neu auch auf Rätoromanisch verfügbar. Pünktlich auf die Frühjahrssession hin sind die wichtigsten Teile der Seite übersetzt worden.»
04.03.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Im Kanton Zürich bleibt Französisch Pflicht. Schüler der Sek B und C sollen ab der 8. Klasse das Fach Französisch abwählen können. Mit dieser Forderung haben drei Kantonsräte in ein politisches Wespennest gestochen und eine Niederlage eingefangen.»
04.03.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Harmos, Fremdsprachen, Lehrplan 21. Die Volksschulbildung befindet sich im Umbruch, was oft Kritik auslöst. Der Präsident der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren erklärt, dass überdramatisiert wird.»
03.03.2014, Neue Luzerner Zeitung

«Sind Westschweizer nur halbe Schweizer?» Der ehemalige Bunderat Pascal Couchepin über unterschiedliche Kulturräume und die Sprachendebatte.
01.03.2014, Das Magazin

«Das Lehrmittel «Mille feuilles» stösst bei Eltern und Lehrern auf Kritik. Anstatt Wörter auswendig zu lernen, sollen Schüler über die Sprache nachdenken»
27.02.2014, Basler Zeitung

Sprachregionale Unterschiede: «Der Röstigraben meldet sich nach der Abstimmung vom 09.02.2014 zurück, aber er wühlt nicht mehr so auf wie früher»
26.02.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Nidau - Totengräberin der Zweisprachigkeit? Jahrzehntelang durften SchülerInnen aus der deutschsprachigen Gemeinde Nidau französische Klassen in der Nachbargemeinde Biel besuchen. Als eine Beschwerde die Gemeinde zwang, die Transportkosten für den Schulweg zu übernehmen, hat Nidau das Projekt gestoppt.»
25.02.2014, Radio SRF

«Wir brauchen neun Bundesräte» - Thomas Kessler fordert eine vierköpfige ständige Vertretung der Romandie und der Svizzera Italiana
22.02.2014, Das Magazin

Der Bund fördert Zweisprachigkeitsprojekte im Kanton Bern mit CHF 300'000
20.02.2014, Berner Zeitung

«Politiker alarmiert über Tendenz im Sprachunterricht» - die Niederlage für den Vaters des Lehrplans 21
19.02.2014, Tages-Anzeiger

«Der Bundesrat ist überzeugt, dass das Erlernen einer zweiten Landessprache ab der Primarschule für den nationalen Zusammenhalt von wesentlicher Bedeutung ist. Dies schreibt er in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.»
18.02.2014, Aargauer Zeitung

Bald nur noch eine Fremdsprache an Schaffhauser Primarschulen?
18.02.2014, Toponline/Radio Top

Nach Luzern und Zug jetzt Nidwalden - Druck auf die zweite Landessprache an Innerschweizer Schulen steigt
12.02.2014, Neue Luzerner Zeitung

«Duolingo» - spielerisch Sprachen lernen; die App des Jahres 2013
12.02.2014, Tages-Anzeiger

«Pragmatismus statt Ideologie» - Zürcher Bemerkungen zur Schweizer Sprachenpolitik
11.02.2014, Neue Zürcher Zeitung

«Die Tücken früher Sprachförderung» - Ohne Eltern gehts es nicht
05.02.2014, Neue Zürcher Zeitung

Zu wissenschaftlich und technisch - zu wenig humanistisch und kulturell. Eine in der Schweiz tätige Lehrerin in Diensten des italienischen Aussenministeriums stellt Fragen zum Schulsystem in der Schweiz
31. 01.2014, Ticinosette No. 5 , Seiten 4-7, nur in italienischer Sprache

Zug will Erfahrungen zum Französischunterricht in der Primarschukle umfassend evaluieren
31.01.2014, Neue Luzerner Zeitung

«Frankreichs kaschierte Sprachenvielfalt» - wie der Nachbar im Westen mit Dialekten umspringt
24.01.2014, Neue Zürcher Zeitung

Der Dialekt als Fessel der Deutschschweizer, als lebenslanger Verräter
24.01.2014, Tages-Anzeiger

«Wie sprechen Jugendliche heute - zehn Jahre nach dem Balkan-Slang?»
24.01.2013, Das Magazin

«Bildungspolitiker sympathisieren mit Harmos-Austritt», «Starke Schule Baselland» diskutiert Lancierung einer Initiative
18.01.2014, BaslerZeitung

«Bedrohte Vernunftehe», Literaturwissenschafter Marco Baschera warnt vor dem Reussgraben und dem globalen Englisch («Globish») - eine Gefahr für ein mehrsprachiges Land?
07.01.2014, Neue Zürcher Zeitung

Wie heissen «Heidelbeeren» auf Italienisch? Ein Glück für Deutschschweizer, dass italienischsprachige Tessiner und Bündnerinnen nicht nur Dialekt sprechen
07.01.2014, Corriere del Ticino (nur in italienischer Sprache; Link1, Link2)

«Zu uns kommen müde Studenten» - Silvia Egli von Matt über Studenten am MAZ, die deutsche Grammatik büffeln und Englisch schon können
07.01.2014, Neue Zürcher Zeitung

Kolumnist Peter Rothenbühler über den Stellenwert unserer Landessprachen beim Landessender SRF
30.12.2013, Aargauer Zeitung

Deutschschweiz für «Sprachenkrieg» verantwortlich? José Ribeaud erklärt, Deutschschweizer Angriffe gegen Hochdeutsch und Französisch führten zu einem neuen Sprachengraben.
21.12.2013, Neue Zürcher Zeitung

«Auch Tessiner wehren sich gegen Aargauer Italienisch-Sparpläne»
16.12.2013, Aargauer Zeitung

«Bund für Sprachenkompass ein - Ausweis wird Voraussetzung für Ausländer, die sich niederlassen wollen»
15.12.2013, NZZ am Sonntag

«Bündner schreiben Aargauer Regierung: Kürzt an den Schulen das Fach Italienisch nicht!»
12.12.2013 , Aargauer Zeitung

«On parle français! Wie lange noch?» Christophe Büchi über den zunehmenden Missmut in der Romandie gegenüber der Deutschschweiz, die sich vom Französischen abkoppeln will.
05.12.2013, Neue Zürcher Zeitung

«Romands sind besorgt - Fransösischunterricht infrage gestellt»
04.12.2013, Neue Zürcher Zeitung

«Beat Zemp, Präsident der Schweizer Lehrerinnen und Lehrer, erklärt, warum es in der Diskussion um das Frühfranzösisch zu Missverständnissen gekommen ist.»
30.11.2013, Neue Zürcher Zeitung

«Thurgauer Lehrer wollen nur noch eine Fremdsprache auf Primarstufe»
03.10.2013, Toponline

«Der Flickenteppich in Sachen Sprachunterricht droht noch grösser zu werden. In Luzern will eine Initiative nur noch eine Fremdsprache in der Primarschule. In Nidwalden prüft die Regierung die Abschaffung des Frühfranzösisch.»
24.09.2013, Neue Zürcher Zeitung

Luzern: Aus für das Frühfranzösisch auf der Primarstufe?
23.09.2013, Neue Luzerner Zeitung

Quarta lingua naziunala - Rico Valär zeichnet den Weg nach, wie die Schweiz zu ihrer vierten Landessprache kam
#45, Sommer 2013, Magazin Piz (Seite 52)

Wie sich Rätoromanisch verändert - ein Zeichen dafür, dass Rätoromanisch keine aussterbende, sondern eine höchst lebendige Alltagssprache ist
#45, Sommer 2013, Magazin Piz (Seite 10)


KANTONALE InitiativeN für nur eine Fremdsprache HÄUFEN SICH

Seit 2011 häufen sich politische Vorstösse oder Initiativen in Deutschschweizer Kantonen zuungunsten des Unterrichts der Landessprachen in der Schweiz. Das Forum Helveticum ist um die Entwicklung des Fremdsprachenunterrichts in der Schule besorgt. In einem umfangreichen Dossier zeigt es auf, weshalb solche Initiativen beunruhigende Signale für die Mehrsprachigkeit in der Schweiz und den nationalen Zusammenhalt sind.



Aktuell: Agenda / Aktivitäten / Publikationen

Veranstaltung Forum PME/KMU 2014 interregional - international : Die vierte Edition des Forums findet am Donnerstag, 9. Oktober 2014 ab 13 Uhr in Lausanne statt  Link

Veranstaltung15.-17. August 2014 in Baden: 92. Auslandschweizer-Kongress  Link

Ausstellung21.August bis 9. November 2014: «Im Feuer der Propaganda - die Schweiz und der Erste Weltkrieg»; Musem für Kommunikation, Bern  Link

Aktuell: Forum Helveticum 

  • Der Bund hat am 28.5.2014 mit der Veröffentlichung der Kulturbotschaft 2016-2019 die Vernehmlassung eröffnet. Die Botschaft nennt unter den drei prioritären Handlungsachsen den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Auszug Sprachenpolitik 2016-2019


  • Catriona Harrington von der Universität York beschliesst ihren Masterstudiengang in Linguistik mit einer Arbeit zur Sprachkontaktzone Rätoromanisch <> (Schweizer-)Deutsch. Dazu sucht sie Personen mit rätoromanischer Muttersprache, die bereit wären, einen Fragebogen, in dem die Teilnehmer/innen über ihre Sprachkenntnisse und Identität befragt werden, auszufüllen. Es werden auch persönliche Interviews durchgeführt. Infoblatt Einverständniserklärung Fragebogen


  • Die sechste Ausgabe des Schweizer Sprachenwettbewerbs für Junge LINGUISSIMO 2014 ist Geschichte! Am 3. und 4. Mai haben sich 26 Junge aus der ganzen Schweiz zum Finale in Montreux eingefunden. Hier sind die Texte der drei Gewinnertandems.
                     


  • Im Rahmen der Tagung «L'ITALIANO SULLA FRONTIERA - VIVERE LE SFIDE LINGUISTICHE DELLA GLOBALIZZAZIONE E DEI MEDIA», die am 9 und 10. Mai 2014 in Basel stattfindet, unterstützt das Forum Helveticum eine Fotoausstellung von Giovanni Giovanetti. Seine Porträts italienischsprachiger Schriftstellerinnen und Schriftssteller sind vom 6. bis 22. Mai 2014 im Kollegienhaus der Universität Basel am Petersplatz 1 ausgestellt. Flyer            


  • Geht es nach der am 18. Mai 2014 zur Abstimmung anstehenden Volksinitiative, soll im Kanton Aargau im Kindergarten bald nur noch Dialekt gesprochen werden. Das Forum Helveticum zeigt auf, dass dies keine gute Idee ist. Medienmitteilung 


  • Der Kanton Bern hegt Abbaupläne beim Italienischunterricht an den Gymnasien. Das Forum Helveticum setzt sich für die umfassende Erhaltung des Sprachenangebots an den bernischen Mittelschulen ein. Schreiben 


  • Das Forum Helveticum unterstützt die Initiative «Avanti con l’italiano nel Canton Argovia» und appelliert an den Aargauer Regierungsrat, die Kulturbrücke in die Südregionen der Schweiz jetzt nicht zu schwächen: Medienmitteilung


  • Mirko Venturi von der Uni Genf schreibt eine Masterarbeit zum Thema SPRACHKULTURELLER AUSTAUSCH IN DER SCHWEIZ. Das Forum Helveticum empfiehlt Ihnen eine Teilnahme an dieser Erhebung (Deutsch, Französisch oder Italienisch).


  • Sprachenwettbewerb LINGUISSIMO 2014: Es sind über 340 Anmeldungen eingegangen, am meisten aus den Kantonen Basel-Landschaft, Freiburg und Waadt. Website


 

Dossiers

mehr


Weitere Veranstaltungen

mehr


Weitere Publikationen

mehr


Weitere Aktivitäten

mehr


ThemenfelderAkteureDokumentationExtrasStichworte A–Z
KontaktPartnerÜber unsHome
DisclaimerExtranetSitemapImpressum
Français | Italiano | Rumantsch
Webdesign www.wiggenhauser.ch, Technik www.proustmedia.de
© Forum Helveticum – alle Rechte vorbehalten
Willkommen